Vortragsreihe an der Urania- Der demographische Wandel in Österreich: Gegenwart und Zukunft

In der Presse hat sich das Thema „Demographischer Wandel“ zusammen mit Horrorszenarien für die Arbeitswelt und die sozialen Sicherungssysteme einen Spitzenplatz in den Schlagzeilen erobert. Gemeinsam mit Bestsellern wie „Deutschland schafft sich ab“ (Thilo Sarrazin) oder „Das Methusalem-Komplott“ (Frank Schirrmacher) wird der kommende Untergang des Abendlandes propagiert. Über„Demografie“ wird überall gesprochen. Aber was ist darunter genau zu verstehen? Wie wirkt sie auf die heutige Gesellschaft? Und mit welchen Veränderungen ist in der Zukunft zu rechnen?

Der Begriff stammt aus dem Griechischen (démos = das Volk und grafé = die Schrift) und bezeichnet die wissenschaftliche Disziplin, die sich mit der Beschreibung und Erklärung von Bevölkerungsstrukturen im Entwicklungsablauf befasst. Für den demographischen Wandel sind in erster Linie drei Komponenten entscheidend: Die durchschnittliche Kinderzahl je Frau, die Lebenserwartung sowie der Wanderungssaldo (Zuwanderung minus Abwanderung).

In Österreich, Deutschland, in vielen anderen Ländern Westeuropas sowie entwickelten Ländern  außerhalb Europas wie Kanada oder Japan vollziehen sich seit Jahrzehnten tiefgreifende Veränderungen im Altersaufbau der Nationen. Der demografische Wandel hat sich deshalb völlig zu Recht zu einem gesellschaftspolitischen Hauptthema im öffentlichen Diskurs entwickelt. Doch obwohl es sich zuerst einmal weder um ein positives oder negatives Phänomen handelt, wird diese Entwicklung hauptsächlich als überwältigendes Problem wahrgenommen, dem die Gesellschaft ohnmächtig gegenübersteht.

Die Veranstaltungsreihe soll deshalb u. a. dieses Missverständnis beseitigen und umgekehrt zeigen, welche Chancen diese Veränderungen den entwickelten Ländern bieten, um ihre Gesellschaften zu erneuern und sie für die Anforderungen des 21. Jahrhunderts bereit zu machen.

Die Vortragsreihe ist entsprechend den Komponenten der Bevölkerungsbewegung (Mortalität, Fertilität und Migration) in drei Einheiten gegliedert und versucht am Ende Handlungsempfehlungen für alle beteiligten Akteure zu geben.

Wilkö Schröter ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZFZ. Hier gehört es seit August 2012 zu Wilko Schröters Aufgabe, im Rahmen des interdisziplinären EU-Projektes „INTEGRAL“ für mehrere europäische Länder Szenario-Prozesse vorzubereiten und zu begleiten sowie an der methodischen Gesamtdurchführung des Projektes mitzuwirken. Im Rahmen des EU-Projektes „MMWD – Making Migration Work for Development“ wird er für Südosteuropa die verfügbaren demographischen Daten analysieren und zukünftige Wanderungsbewegungen prognostizieren. Wilko Schröters Forschungsschwerpunkte liegen in der Längsschnittanalyse von demographischen Verläufen sowie in der Verlaufsanalyse von Migrationsnetzwerken.

Infos zum Kurs:

VHS Wiener Urania

Kurs-Nr. 5514 | Fr, 3x; 25.10.2013–10.01.2014; 19:00–20:30 Uhr | 4,5 UE |  18 € |
Mindest-TeilnehmerInnenzahl: 6 | VHS Wiener Urania, 1010, Uraniastraße 1

Die Reihe liefert Einblicke in die demographische Wissenschaft, um die Gegenwart und die zukünftigen Auswirkungen des zurzeit stattfindenden „demographischen Wandel“ zu verstehen. Dazu werden die Komponenten der Bevölkerungsbewegung (Mortalität, Fertilität und Migration) in drei Veranstaltungen gesondert betrachtet, um am Ende Handlungsempfehlungen für alle AkteurInnen zu geben.

Termine: Fr, 3x; 25.10.2013–10.01.2014; 19:00–20:30 Uhr

Weitere Infos zur Veranstaltung, die Teil des umfangreichen VHS-Programms „Science Card“ V ist

Advertisements

Kommentare deaktiviert für Vortragsreihe an der Urania- Der demographische Wandel in Österreich: Gegenwart und Zukunft

Eingeordnet unter Zukunft:Demografie

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.